Blogroll

Mittwoch, 22. Juni 2016

Niederrheinischer Butterstuten

Wisst ihr was heute für ein Tag ist? Nein? Dann will ich es euch verraten ... es ist Rettungstag!

Heute werden von der Rettungstruppe wieder Lebensmittel vor der 'Fertigtüten- und Zusatzstoffe'-Mafia gerettet ;o) Und diesen Monat haben wir uns Brot und Brötchen angenommen. Naja, was ich von Brot und Brötchen aus Backautomaten halte, die als frisch gebacken beworben werden, habe ich ja hier schon des Öfteren erwähnt, oder? Ich freu mich schon wahnsinnig auf mein erstes Sauerteigbrot aus dem neuen Backofen, aber erstmal muss Gär-d sich hier akklimatisieren (und ich mein Roggenmehl wiederfinden). 

Als das Thema Brot und Brötchen aufkam, war mir schnell klar, dass ich mit diesem Beitrag nicht nur die gute alte Handarbeit rette, sondern auch irgendwie mich - und meine Mama gleich mit. Sofort stand nämlich fest, dass ich den lang vermissten Niederrheinischen Butterstuten zur Rettungsaktion beitrage. Hier im niedersächsischen Exil gibt es den geliebten Stuten nämlich nicht, den es früher bei meinen Eltern jeden Sonntag zum Frühstück gab. Selbst am Niederrhein ist es schwer geworden einen richtig guten Butterstuten zu bekommen. So mache ich nicht nur mich mit dem Rezept nach Chili und Ciabatta glücklich, sondern auch meine Mama und alle anderen, die auf das buttrig-süße Gebäck stehen <3

Und wer wie ich vom Niederrhein stammt, hat jetzt doch direkt Bilder von einer wunderbaren niederrheinischen Kaffeetafel vor Augen, oder? ;o)

Niederrheinischer Butterstuten


Niederrheinischer Butterstuten

Zutaten für eine 25er Kastenfom:

400 g Weizenmehl (550er)
50 g Zucker + 1 Prise
15 g frische Hefe
2 Eier (L)
50 g Butter
1 leicht gehäufter TL Salz
1 Schuss Milch

Zuerst löst man die Hefe und 1 Prise Zucker in 100 ml lauwarmen Wasser auf und gießt sie mit Schwung in das Mehl, welches schon abgewogen in der Rührschüssel wartet. Das Ganze lässt man dann abgedeckt 10 Minuten bei Zimmertemperatur stehen.

Nun fügt man dem Teig 50 g Zucker, 80 ml Wasser und 1 Ei zu und lässt den Teig 2,5 Minuten auf der kleinsten Stufe (Kenwood Major 'min') kneten. Dann lässt man die Maschine weitere 2,5 Minuten auf der kleinsten Stufe laufen und fügt dem Teig nach und nach 50 g Butter in Flöckchen hinzu. Danach gibt man das Salz hinzu und knetet den Teig 5 Minuten auf der nächsten Stufe (Kenwood Major '1') schön aus, so dass er sich vom Schüsselrand löst.

Der Teig darf nun 2 Stunden abgedeckt bei warmer Zimmertemperatur gehen, muss aber nach einer Stunde einmal gefaltet werden. Sind die 2 Stunden rum, gibt man ihn auf eine bemehlte Fläche und schleift ihn erst rund und formt ihn dann zu einem länglichen Laib. Dieser Laib kommt dann in eine bis zum Rand gebutterte Kastenform (25 cm) und wird mit einer Plastiktüte (Obacht, das Plastik sollte den Teig NICHT berühren) umhüllt und luftdicht verschlossen.

So lässt man den Teig nun ca. 60 Minuten an einem warmen Örtchen gehen. Den Backofen heizt man auf 175°C (O/U) mit einem Rost auf der zweiten Stufe von unten auf. Dabei sollte man den Teig ein wenig im Auge behalten, denn er ist quasi 'backreif' wenn er den Rand der Form erreicht hat. Jetzt verquirlt man 1 Eigelb mit dem Schuss Milch und streicht den Stuten damit ab. Mit einer Rasierklinge oder sehr scharfen Messer schneide ich dann einmal quer ca. 1 cm tief ein.

Gebacken wird der Stuten nun 30 Minuten mit ordentlich Schwaden. Danach nimmt man den Stuten aus der Kastenform und backt das Brot weitere 10 - 15 Minuten ohne Form zu Ende. Abgekühlt schmeckt der Stuten nicht nur mit Marmelade. Was der Niederrheiner mit diesem Butterstuten nämlich so anstellt, zeige ich euch dann morgen ;o)


Niederrheinischer Butterstuten


Und da ich natürlich nicht alleine rette, gibt es jetzt die Links zu den wunderbaren Beiträgen der fleißigen Mit-Retter :o) Schaut mal vorbei, da sind wieder viele, tolle Backwerke zusammen gekommen <3 Unter #wirrettenwaszurettenist findet ihr die Beiträge auch in den Sozialen Medien wie Facebook oder Instagram ;o)




Paprika meets Kardamom - Naan aus der Pfanne
Brittas Kochbuch - Fast no-knead Sauerteigbrot aus dem Topf
magentratzerl - Pletzl
Giftigeblonde - Bierbrot
Summsis Hobbyküche - Baguette
Was du nicht kennst... - No Knead Bread
Dynamite Cakes - Focaccia mit roten Zwiebeln
brotbackliebeundmehr - Karottenbrot mit Kürbiskernen
Anna Antonia - Pain au Chocolat
Sakriköstlich - Mittelalterliches Bauernbrot
Cuisine Violette - Vollkorntoast mit Emmer-Mehl
Prostmahlzeit - Hanfbrot
Unser Meating - 3-Minuten-Vielfaltbrot
Food for Angels and Devils - (ein)genetztes Brot
LanisLeckerEcke - Kartoffelbreibrot mit Möhrenraspel aus dem Topf 
Feinschmeckerle.de - Kieler Semmeln
Das Mädel vom Land - Kammutbrot
Küchenliebelei - Ciabatta und daraus: Cheese-Steak-Sandwich
Auchwas - Croissants mit Urdinkelmehl
Meins! Mit Liebe selbstgemacht - Pide
Obers trifft Sahne - Walnuss-Bier-Brot
German Abendbrot - Toastbrot
Fliederbaum - Dinkel-Erdmandel-Brot
Genial lecker - Dinkelbrötchen mit Buttermilch


Niederrheinischer Butterstuten


28 Kommentare

  1. Aiaiai, das muss ich machen, wenn ich mal wieder bei Frau Mama bin. Die liebt solche Brote!

    AntwortenLöschen
  2. Oih das sieht megalecker aus!!!

    LG Wilma/Pane-Bistecca

    AntwortenLöschen
  3. Tolles Brot! Und liebe Grüße an Gär-d!

    AntwortenLöschen
  4. Ich komme zwar nicht vom Niederrhein, aber ich hätte bitte trotzdem gerne eine Scheibe .... oder noch besser, ich mache es gleich selbst :-)

    AntwortenLöschen
  5. haaaaaaaa! Ohne Rosinen!
    dieser Butterstuten ist mir gleich sympathisch,..

    Und wie der aussieht..sollte man jetzt backen wo man eh dauernd irgendwelche frischen Marmeladen herstellt...hach!
    lg. Sina

    AntwortenLöschen
  6. Darf ich fragen wo der Unterschied zwischen Toastbrot und Butterstuten ist? Klingt erst einmal recht ähnlich (und durchaus spannend ;) ). Aber wo ich doch so neugierig bin *g*

    LG Jette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke Stuten ist viel süßer ... ehr wie Brioche. Schreit damit quasi nach Marmelade und Co, aber der Niederrheiner sieht das ja bekanntlich anders ;o)

      ♥-liche Grüße Klaudia

      Löschen
  7. Oh wow, da steh ich auf drauf - das schaut soooo gut aus! Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  8. Hmmm... dieser Butterstuten beamt mich sofort in die Küche meiner Oma. Dazu etwas Butter und eine Tasse Caro-Kaffee und schon bin ich wieder klein!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oja, Caro-Kaffee gibt es bei Eltern heute noch :D

      Löschen
    2. Mmh, kenne ich unter Weißbrot, schön mit Butter und hellem Mehl, darauf lecker Butter und Honig oder Marmelade. Unser Herz hast Du schon gewonnen. Unter Butterstuten kannte ich das noch nicht! LG

      Löschen
    3. Ich kenne Weißbrot von hier nur in un-süß, Stuten geht ja ehr in die Brioche-Richtung. Hier in der norddeutschen Wahlheimat gibt es kaum süßes Weißbrot ... nur die bekannten Milchbrötchen mit Rosinen. Die kenn ich allerdings von Zuhause auch nur als Rosinenstütchen :oD Komplizierte Sache ...

      Löschen
  9. Nun weiß ich, was es am Wochenende für ein Frühstücksbrot gibt. Das scheint mir perfekt geeignet, um Marmelade draufzustreichen, aber auch passend zu einem Frühstücksei.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich geb zu, dass ich das Sonntagsritual bei meinen Eltern mit Stuten und Sonntagsei ein wenig vermisse ... aber ja, auf den Stuten passt alles :o) ♥-liche Grüße Klaudia

      Löschen
  10. Schon viel gehört vom Stuten, jetzt weiß ich endlich was sich dahinter verbirgt. Superschön sieht er aus, dein Stuten!

    AntwortenLöschen
  11. Wunderbar sieht der aus ! So einen könnte ich mir zum Sonntagsfrühstück gut vorstellen. Das geht doch auch so ein bisschen in Richtung Brioche ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach ... bei meinen Eltern gibt es den auch heute noch jeden Sonntag zum Frühstück ♥ Ja, Stuten geht in die Richtung Brioche, ist auf jeden Fall süß und darf auch gerne eine flauschige Krume haben :o)

      ♥-liche Grüße Klaudia

      Löschen
  12. Liebe Klaudia,
    Dein Butterstuten sind großartig aus und gefällt mir richtig gut. Und Deine ganzen ungewöhnlichen Kombinationen muss ich probieren! Ich liebe neue Geschmacksrichtungen! Besonders der (Lachs-?)Schinken mit Rübenkraut hat es mir angetan - das muss ich dringend probieren. Dein Stuten kommt also dringend auf die Backliste und der Schinken auf die Einkaufsliste. Rübenkraut habe ich sowieso im Haus!
    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
  13. Das kenn ich so gar nicht, das wäre ja mal was für meine Kaffeetafel.

    AntwortenLöschen
  14. Sieht das super aus. Einfach und köstlich so ein Stuten, meine Männer mögen das sehr gerne, muss ich unbedingt mal wieder machen, dann aber nach diesem Rezept.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  15. Ich muß zugeben, ich mag keinen Stuten. Ich kann mich einfach nicht damit anfreunden. Mein Vater wohnt bei Mildenberg am Main und dort gab es oft Stuten mit Rosinen zum Frühstück. Aber dein Stuten sieht wirklich Klasse aus. Vielleicht muß ich ihn mal selber machen und dann schmeckt er mir vielleicht ja besser ;).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guck an, Rosinenstuten gibt es aber auch überall :o) Den lieb ich auch ... aber nur echt niederrheinisch mit Leberwurst druff :oD

      ♥-liche Grüße Klaudia

      Löschen
  16. Rezepte von Chili und Ciabatta sind ja ohnehin eine sichere Bank. Und Dein Butterstuten ist wirklich ein ganz besonders hübsches Exemplar :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der neue Backofen ist echt ein Zauberding :oD Lässt Hefeteig aufgehen wie nix ♥ Und mit dem Rezept als Grundlage konnte ja nix schiefgehen!

      ♥-liche Grüße Klaudia

      Löschen
  17. Sieht klasse aus, was du da gebacken hast! Unter Butterstuten konnte ich mir nicht wirklich viel vorstellen, aber das ist ja das tolle an den Rettungen oder an logevents im Allgemeinen, man lernt nie aus.
    Liebe Grüße, Tanja

    AntwortenLöschen
  18. Das klingt super lecker und kommt auf meine Nachbackliste :-)

    AntwortenLöschen

♥ Ein dickes Dankeschön für Eure Kommentare! ♥

Ich freu mich über jeden Kommentar von Euch! Es wäre es super, wenn Ihr nicht anonym kommentieren würdet, da ich aufgrund des hohen Spamaufkommens die anonymen Kommentare sofort lösche. Außerdem weiß ich dann wem ich da antworte :o)

Kommentare die Werbelinks (in welcher Form auch immer) enthalten werden von mir unverzüglich gelöscht oder erst gar nicht freigeschaltet!