Blogroll

Mittwoch, 20. Januar 2016

Wir retten - Kartoffelgerichte

Heute ist ein guter Tag, ein Tag wie für eine Rettungsaktion gemacht ...

Die Liste der 'rettenswerten' Gerichte ist so lang, da wird der Rettungstruppe wahrscheinlich auf sehr lange Zeit der Stoff für neue Rettungsaktionen nicht ausgehen. Nach todesmutigen Recherchen einiger Freiwilliger im Supermarkt hat die Truppe entschieden, dass dieses Mal Kartoffelgerichte vor den Fängen der Industrie gerettet werden müssen!

Von Ofenkartoffeln, Kartoffelpuffern und Kartoffelstampf bis Kartoffelgratin ist diesmal alles dabei - denn all diese Gerichte gibt es haufenweise fix und fertig im Supermarkt. Nicht nötig, wie ich finde ... ja, Kartoffelgerichte sind meist nicht in 5 Minuten fertig, aber schmecken selbstgemacht mit den Lieblingskartoffeln sooooo viel besser! Und von den Inhaltsstoffen (naja, vielleicht doch ... siehe unten) und dem Gebrauch von Bio-Kartoffeln fang ich erst gar nicht erst an ;o)

Da ich aus einer generationenübergreifenden Kartoffel-Esser-Familie stamme, ist es für mich Ehrensache bei der Rettung der Kartoffel mitzumachen. Hier kommen Kartoffeln in jeglicher Form auf den Tisch, da fiel die Auswahl schwer, aber zu diesem Wetterchen *bibber* passt wohl am besten unsere einfache Kartoffelsuppe. Diese wärmt nicht nur die durchgefrorenen Knochen, sondern macht auch richtig schön satt und glücklich! Da kann sicher keine Dosensuppe mithalten!

Und mein liebstes Kartoffelgericht? Heiße Pellkartoffel mit Butter und Salz ... auffe Hand! ;o)

Einfache Kartoffelsuppe


Einfache Kartoffensuppe

Zutaten für 3-4 Personen:

4 große Kartoffeln - gerne vorwiegend festkochend
1 Möhre
etwas Knollensellerie
1/4 - 1/2 Stange Porree
etwas gehackte Petersilie
etwas geräucherter Bauchspeck
1/2 Zwiebel
selbstgemachte Brühe
1/2 TL Majoran
1 Lorbeerblatt
etwas frische geriebene Muskatnuss
Salz und Pfeffer
2-3 Wiener Würstchen vom Fleischer

optional: Kohlgemüse (hier: Rosenkohl und Blumenkohl)

Am Anfang einer Kartoffelsuppe steht natürlich die Schnibbelei: Die Kartoffeln, Möhren und das Stück Sellerie werden geschält und mittelfein gewürfelt. Der Porree wird ebenso in feine Streifen geschnitten und die Petersilie wird gehackt.

Nachdem man die Zwiebel fein gewürfelt hat und den Bauchspeck in schmale Stifte geschnitten hat, schwitzt man diese in einem großen Topf mit etwas Rapsöl an. Wenn der Speck golden und die Zwiebeln glasig sind, gibt man die Gemüsewürfel hinzu und brät das Ganze ca. 5 Minuten unter rühren an. Ich hatte noch frischen Rosenkohl und Blumenkohl übrig, die wurden ebenfalls mit angebraten Nun gießt man die Suppe mit Brühe auf - Gemüse-, Rinder- oder Geflügelbrühe, je nachdem was ihr grad eingemacht oder eingefroren habt - und würzt die Suppe mit Majoran, 1 EL gehackter Petersilie, Muskatnuss, dem Lorbeerblatt, Salz und Pfeffer.

So darf die Suppe nun ca. 30 Minuten auf mittlerer Hitze vor sich hin köcheln, bis die Kartoffeln sehr gut gar sind. Hat man mehlig kochende Kartoffeln genommen, wird die Suppe von ganz allein etwas fester; hat man jedoch vorwiegend festkochende Kartoffeln genommen muss man etwas nachhelfen, damit die Suppe schön schlotzig wird. Dafür zerdrücke ich mit einer Gabel ein paar Kartoffelwürfel am Rand des Topfes bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Zum Schluss lässt man die in Scheiben geschnittenen Würstchen 5-10 Minuten in der Suppe warm ziehen und schmeckt die Suppe nochmals mit Majoran, Salz und Pfeffer ab. Wenn man dann das Lorbeerblatt aus der Suppe gefischt hat, serviert man die Kartoffelsuppe mit frischer Petersilie bestreut.

Einfache Kartoffensuppe

Notizen zum Rezept:

  • Diese Suppe ist wirklich perfekt für irgendwelche Gemüsereste in der Speisekammer oder Gefrierschrank: Wirsing, Kürbis, Steckrübe, Broccoli - oder wie hier Rosenkohl und Blumenkohl passen perfekt zur Kartoffelsuppe. Ist das Gemüse noch roh, dann brät man es direkt am Anfang mit an, hat man es dagegen gegart eingefroren, gibt man es einfach gewürfelt mit den Würsten zum Aufwärmen dazu.
  • Ich habe euch mal die Inhaltsstoffe einer vergleichbaren Kartoffelsuppe aus der Dose rausgesucht ... gruselig was da alles drin ist: 47% Kartoffeln, Wasser, 6,8% Gemüse (Möhren, Porree), 5,8% Bockwurstscheiben, Rapsöl, Speck, modifizierte Stärke, Jodsalz, Zucker, Hefeextrakt, Kräuter, MILCHZUCKER, Raucharoma, Aroma, Emulgator: E472e, färbender Paprikaextrakt, Säuerungsmittel: Citronensäure, Antioxidationsmittel: Ascorbinsäure und NATRIUMSULFIT, Verdickungsmittel: Guarkernmehl und Xanthan. 
  • Ja, ich weiß ... manch einer fragt jetzt: Wie, Suppe? Das ist doch Eintopf ... In unserer Familie gab es keinen Eintopf, es hieß alles Suppe! Auch Herrn Herzchen verwirrt das manchmal :D




Und diesmal wurde gerettet was das Zeug hält :o) Die Liste der Mit-Retter ist lang und verheißt gaaanz tolle Kartoffelrezepte, aber seht selbst:

Barbaras Spielwiese - Kartoffelpuffer
Obers trifft Sahne - Kartoffelchips
Feinschmeckerle.de - Das perfekte Kartoffelgratin (für mich)
giftigeblonde - Erdäpfel-Speck Rösti
kebo homing - Kartoffelblattlen
Küchenliebelei - Kartoffelpuffer
Cuisine Violette - Kartoffelstampf
Sakriköstlich - Country Potatoes
magentratzerl - Ofenkartoffeln mit Guacamole und Kichererbsencreme
Food for Angels and Devils - Kartoffelknödel aus gekochten Kartoffeln
lecker macht Laune - Smashed Potatoes & more
LanisLeckerEcke - selbstgemachte Schupfnudeln
Aus meinem Kochtopf - Tartiflette mit Reblochon - ein Kartoffelauflauf
Prostmahlzeit - Erdäpfelknödel mit Fleischfülle
Genial lecker - Kartoffelsalat mit Saurer Sahne
Jankes*Soulfood - Selbstgemachte Kroketten
Fliederbaum - Mohnstrudel aus Erdäpfelteig
Sweet Pie - Pastinaken Gnocchi
Kleine Chaosküche - Kartoffelwaffeln
Widmatt - aus meiner Schweizer Küche - Ofenrösti mit Rüebli
Anna Antonia - Bratkartoffeln
Paprika meets Kardamom - Simples und vielfältiges Kartoffelgratin
Ingrid von "auchwas" - Spitzbuwe
German Abendbrot - Kartoffelpürree und ein Best of Kartoffel
multikulinarisches - Schupfnudeln mit geröstetem Fenchelsamen
Das Mädel vom Land - Vollkornerdäpfelbutterteigkrapferl
1x umrühren bitte aka kochtopf - Kartoffelwedges
From Snuggs Kitchen - Kartoffelpuffer aus dem Waffeleisen
Bonjour Alsace - Kartoffelauflauf mit Sauerkraut
Meins! Mit Liebe selbstgemacht - Kartoffelmuffins mit Bärlauchpesto
Dynamite Cakes - Kartoffelkekse in süß & salzig
Verboten gut - Grumbeer Stupperte

Die Beiträge findet ihr auch in den SocialMedia-Kanälen unter #wirrettenwaszurettenist

Einfache Kartoffensuppe

25 Kommentare

  1. Ist doch bald Mittag; ich komme grade mal auf einen Teller vorbei, ja?

    AntwortenLöschen
  2. ja genau so einen Teller hätte ich auch gerne. Einfach köstlich Dein Rezept.
    Einen schönen Tag und liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  3. Kartoffelsuppe, die mag ich auch sehr gerne, mit Lauch, - ganz fein mit Krabben und Räucheraal hatte ich sie mal an der Ostsee, davon träume ich heute noch.

    AntwortenLöschen
  4. Ach sone schöne Kartoffelsuppe könnte ich jetzt auch vertragen. Ich bin ja eh ein Riesen-Suppen bzw. Eintopf-Fan. Allerdings der Rest der Familie nicht ... :)

    AntwortenLöschen
  5. Einfach?? Die ist doch weder einfach noch schlicht, sondern die Luxusversion einer Erdäpfelsuppe! Sehr köstlich!
    lg. Sina

    AntwortenLöschen
  6. mmmhhh...Kartoffelsuppe...das wär jetzt auch was. Ich muss jetzt schon die ganze Zeit vor mich hin grinsen. Ganz ehrlich, ich hab früher von mir behauptet keine Kartoffeln zu mögen. Jetzt les ich einen Post nach dem anderen und denk mir permanent mmhh, das wäre jetzt lecker...oh auf dieses Gericht hätte ich auch Lust,...Also ich nehm das jetzt wieder zurück. Ich mag Kartoffelgerichte. Deine Kartoffelsuppe sieht auch sehr, sehr lecker aus :) Hast du noch einen Teller voll übrig?

    AntwortenLöschen
  7. "Nach todesmutigen Recherchen einiger Freiwilliger im Supermarkt" - genial. :D
    Deine Kartoffelsuppe sieht super aus!

    AntwortenLöschen
  8. Das ist ein richtig schönes Winteressen! Da bin ich ganz sicher, dass es viele geben wird, die dein Rezept nachkochen.
    Danke, dass du mitgemacht hast!

    AntwortenLöschen
  9. Bei der Kälte ist so eine Kartoffelsuppe genau das richtige - aber mit Würstel ☺️

    AntwortenLöschen
  10. Kartoffelsuppe ist eines meiner Lieblingsgerichte. Ob mit Nordseekrabben, Räucherforelle, Croutons, Schnittlauchröllchen, Röstzwiebeln oder oder oder. Die Variante mit (Frankfurter!) Würstchen habe ich seit 100 Jahren nicht mehr gegessen. Das hole ich diesen Winter nach!

    AntwortenLöschen
  11. Pürierte Kartoffelsuppen sind nicht so meins, es sei denn mit Pfiff. Deine Variante gefällt mir aber sehr gut und erinnert mich an meine Kindheit. Ich nehm' einen Teller, ja?

    AntwortenLöschen
  12. So einen Teller Suppe könnte ich mit meiner Erkältung gerade gut gebrauchen, danke :D

    AntwortenLöschen
  13. Herrlich. Gerade im Winter könnte ich fast ausschließlich solche köstlichen Eintöpfe essen. Der Trick mit den zerdrückten Kartoffeln ist klasse! :-)

    AntwortenLöschen
  14. Ein Rezept fuer die Frier-Tage, genau richtig fuer mich! Danke!

    LG Wilma/Pane-Bistecca

    AntwortenLöschen
  15. Also das ist richtiges Soulfood, gell? Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  16. Eintopf oder Suppe, ein einfaches und so schmackhaftes Gericht, dass ich im Winter auch sehr gerne mache und esse. Und bei uns heißt es auch Suppe, obwohl es ein Eintopf ist :-)
    Liebe Grüße,
    Kebo

    AntwortenLöschen
  17. ach wie gut so eine Suppe tut - wir hatten heute eine solche Suppe, nur ohne Würstl, lg

    AntwortenLöschen
  18. So muss die aussehen - und sicher auch schmecken. Und das Wichtigste ist für mich der Majoran dran.

    AntwortenLöschen
  19. Kartoffelsuppe - die gibt's auch überall in Dosen, mit oder ohne Würstchen. Dein Rezept sieht super aus, genau so muss sie sein. Klasse!

    AntwortenLöschen
  20. "Heiße Pellkartoffel mit Butter und Salz ... auffe Hand!" JA! Genau so! Homnjomnjom!
    Deine Suppe sieht aber auch richtig gut aus! : )
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  21. "Generationsübergreifende Kartoffelesserfamilie" :-)
    Herrlich, diese Beschreibung würde auch zu uns passen. Und deine "Dick Supp" ist hier ein heißgeliebtes Samstagsessen.
    Tolle Version - tolle Rettung ♡
    Liebe Grüße Janke

    AntwortenLöschen
  22. Boah schaut die gut aus! Ich liebe ja Suppen und dann noch Wienerle mit drin - was würde ich jetzt für ein Tellerchen geben...

    AntwortenLöschen
  23. lecker lecker lecker lecker lecker!!!

    Viele leckere Grüße von
    Suse
    http://allemeineleidenschaften.wordpress.com

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Klaudia
    Das sieht ja gluschtig aus und so hübsch fotografiert! Bei uns gibt es auch keinen Eintopf, bei uns ist das auch Suppe. Hier sag ich dem Gemüsesuppe, wobei der Kartoffelanteil kleiner ist, hier mögen die Kinder Brot dazu, zum tunken.
    Liebs Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen
  25. Solche Suppen liebe ich über alles. Die gibt es bei mir nächste Woche, wenn es wieder etwas kälter wird.
    LG
    Karin

    AntwortenLöschen

♥ Ein dickes Dankeschön für Eure Kommentare! ♥

Ich freu mich über jeden Kommentar von Euch! Es wäre es super, wenn Ihr nicht anonym kommentieren würdet, da ich aufgrund des hohen Spamaufkommens die anonymen Kommentare sofort lösche. Außerdem weiß ich dann wem ich da antworte :o)

Kommentare die Werbelinks (in welcher Form auch immer) enthalten werden von mir unverzüglich gelöscht oder erst gar nicht freigeschaltet!