Blogroll

Mittwoch, 6. Mai 2015

Wir retten was zu retten ist: Pudding, Cremes & Co.

Eine tolle Idee hatten Sina (die giftigeblonde) und Susi (die Turbohausfrau) da vor einem Jahr! 

Aus dieser Idee entwickelte sich dann die Aktion #wirrettenwaszurettenist bei der sich die Beteiligten in jeder Runde eines traditionellen Gerichtes annehmen und dieses 'wie bei Urgroßmuttern' kochen oder Backen. Das heißt ohne Tüte, vermeidbare Zusatzstoffe und andere Gruseligkeiten, sondern aus einfachen Zutaten selbstgemacht. So wollen wir vermeiden, dass diese traditionellen Herstellungsweisen in Anbetracht der Tüten- und Fertigprodukte im Supermarkt in Vergessenheit geraten. So wurden schon traditionelle Suppeneinlagen, Weihnachtsplätzchen oder Butterkuchen gerettet ... 

Und da ich diese tolle Idee unterstützen möchte, bin ich bei der aktuellen Rettungsaktion als Neu-Retterin mit dabei. Diesmal werden Puddings, Cremes und Co gerettet. Also nix mit Tütchen vom Doktor aus Bielefeld oder direkt ganz fertig aus dem Kühlregal, sondern ran an den Herd und alles selbstgemacht ;o) Da mein Lieblingspudding schon auf dem Blog vertreten ist, habe ich mich entschieden neue Ufer zu betreten und es mal mit Omas Grießpudding zu versuchen :o)

Grießpudding hatte bei mir einen ähnlichen Stellenwert wie Blattspinat => braucht man nicht :oD Und dann entdeckt man da ein Rezept, welches sich schon beim ersten Lesen so verführerisch anhört, dass man alle Zweifel über Bord wirft. Und der erste Eindruck hat in diesem Fall nicht getäuscht, denn der selbstgemachte Grießpudding schmeckt so lecker, dass ich mich frage, warum ich so lange um Grießpudding einen Bogen gemacht habe ;o)

Omas Grießpudding


Omas Grießpudding ohne Tüte


Zutaten für 1große oder 2 kleine Portionen:
250 ml Milch
etwas abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone
1 bis 1 1/2 EL selbstgemachter Vanillezucker
35 g Weichweizengrieß
1 Prise Salz
1 frisches Ei

Zuerst lässt man die Milch mit der Zitronenschale und dem Vanillezucker in einem Topf einmal aufkochen. Dann nimmt man den Topf von der Platte und rührt den Grieß nach und nach ein. Jetzt kocht man den Grießpudding 3 Minuten bei schwacher Hitze (z.B. ausgeschaltete Herdplatte) und rührt dabei hin und wieder kräftig um, damit der Pudding nicht anhängt. Nun stellt man den Topf abgedeckt bei Seite und lässt den Grieß weitere 7 Minuten quellen.

In der Zwischenzeit trennt man schon mal das Ei und gibt das Eiweiß mit einer Prise Salz in eine Schüssel. Ist der Pudding fertig, zieht man schnell und gründlich das Eigelb mit einem Schneebesen unter den heißen Pudding. Jetzt kann man langsam das Eiweiß steif schlagen. Nach ca. 15 Minuten sollte der Pudding dann lauwarm sein und so kann man nun das geschlagene Eiweiß unterheben.

Den Grießpudding kann man nun sofort genießen, oder in Schüsselchen verteilt ein paar Stunden im Kühlschrank kaltstellen. Dazu kann man alle Art von Obst servieren, entweder frisch oder als Kompott. Sirup passt auch hervorragend, z.B. das selbstgemachte Waldmeistersirup vom Wochenende. Zur Not peppt auch ein Löffel selbstgemachter Marmelade den Grießpudding auf ;o)


Omas Grießpudding ohne Tüte, Waldmeister

Anmerkung:
  • Für noch mehr Vanillearoma kann man eine halbe bis eine viertel Vanilleschote samt ausgekratzem Mark mit in der Milch erhitzen.
  • Im Laufe des Jahres möchte ich hin und wieder kleine Beiträge veröffentlichen, was man so mit den Früchten der Saison anstellen kann. Da wird sich sicherlich auch einiges finden was zum Grießpudding passt ;o) Waldmeistersirup


Und hier findet ihr die Beiträge meiner Mit-Retter :o)


Omas Grießpudding ohne Tüte


16 Kommentare

  1. Juchhuuuu.... noch eine Grießpudding-Liebhaberin ♥
    Grießpudding zu retten, kann ich aus vollstem Herzen unterstützen, liebe Klaudia :-)
    Es kann gar nicht genug selbstgemachten Grießpudding auf dieser Welt geben!!!
    Deine Fotos sehen toll aus!!!
    Liebe Grüße von deiner Mitretterin
    Janke

    AntwortenLöschen
  2. Ich schließe mich Janke an, es kann nie genug selbstgemachten Grießpudding geben in der Bloggerwelt!
    Schön, dass du als Neu Retterin dich gleich so ins Zeugs legst!
    lg. Sina

    AntwortenLöschen
  3. Doch Griesspudding braucht es! Hast du ja jetzt auch herausgefunden. ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Wunderbar, den speichere ich mir mal so ab :-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
  5. Ein Leben ohne Grießpudding ist möglich, aber sinnlos ;-)
    Sehr lecker!

    AntwortenLöschen
  6. jaha, noch ein Grießpudding- klasse ist das!

    AntwortenLöschen
  7. Mit Ei wird es glaub ich nochmal 'ne Ecke cremiger irgendwie, ein sophisticated Grießbrei :-) Und das Waldmeisterzweiglein, herzallerliebst!

    AntwortenLöschen
  8. Wieder Grießpudding... cremiges Seelenfutter für mich... Ich würde ihn ganz pur ohne Waldmeistersirup verspeisen...
    Liebe Grüße, Kebo

    AntwortenLöschen
  9. grießpudding wird allseits recht gerne zubereitet. ;-)
    ich mag den aber auch und ich sollte mir nun endlich auch ein waldmeisterpflänzchen zulegen.
    lg jüf

    AntwortenLöschen
  10. Grießpudding ist tatsächlich Seelenfutter!!
    Waldmeister dazu klingt interessant, ich werde gleich deinen Link weiterverfolgen!
    lg

    AntwortenLöschen
  11. Zur späten Stunde dreh ich noch ne Runde und probier mit meinem Löffelchen überall mal was, von dem da so gerettet wurde ;)

    Man lässt mich schreiben, doch probieren will meine Tochter die ist so ein richtiger Grieß-Junkie ;) Mit dem Waldmeister sieht dass richtig Süß aus ;)

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  12. Grießpudding ist einfach lecker und totales Soulfood - wer braucht da Tüten??

    AntwortenLöschen
  13. Ich glaube zu Griespudding passt einfach alles, oder auch mal Nichts ;) Mit Waldmeister ist für mich eine Neuigkeit und Sirup habe ich auch gemacht. Also los...

    AntwortenLöschen
  14. Ich liebe Griespudding und gebe zu, daß ich mir immer mal wieder einen Müller & Co aus dem Kühlregal (mit allem unnötigen Zeugs drin) mitnehme.
    Wenn ich dann, wie jetzt bemerke, wie einfach es ist Unmengen von Griespudding zu kochen.... Es wird der Tag kommen, wo ich so lange gekühlten Griespudding esse bis ich umfalle. Angemacht dazu bin ich jetzt

    AntwortenLöschen
  15. Omas Grießpudding - was gibt's besseres?! :-)

    Mit Waldmeister ist der sicher genial, da könnte ich mir sogar Tonka statt Vanille vorstellen als Variation, oder Erdbeeren noch dazu und überhaupt hätte ich für jeden Tag noch eine neue Idee. Super. Deine Fotos lachen mich auch an.

    AntwortenLöschen
  16. wieder ein Griesspudding, am Ende vom Lesen aller beiträge stell ich mich dann doch in die Küche und probiere mal wieder mit Griess.... solche Rettungsaktionen sind auch toll um Vorurteile abzubauen und sich an bereits abgeschriebene Zutaten zu probieren. Waldmeistersirup ist eh was feines, der ist bei uns auch am ziehen.
    Liebs Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen

♥ Ein dickes Dankeschön für Eure Kommentare! ♥

Ich freu mich über jeden Kommentar von Euch! Es wäre es super, wenn Ihr nicht anonym kommentieren würdet, da ich aufgrund des hohen Spamaufkommens die anonymen Kommentare sofort lösche. Außerdem weiß ich dann wem ich da antworte :o)

Kommentare die Werbelinks (in welcher Form auch immer) enthalten werden von mir unverzüglich gelöscht oder erst gar nicht freigeschaltet!