Blogroll

Mittwoch, 1. April 2015

Bärlauch-Flammkuchen

Heute gibt es mal was Fixes für zwischendurch :o)

Mit dem Frühling hält hier auch langsam der Bärlauch Einzug. Nachdem ich das köstliche Grün schon auf vielen Blogs gesichtet habe, mussten wir hier im südlichen Niedersachsen etwas länger auf ihn warten. Als ich dann beim Bio-Hof des Vertrauens endlich ein Bund entdeckte musste es natürlich sofort mit nach Hause. Nächstes Jahr finde ich den Bärlauch denn hoffentlich im eigenen Garten, dann hat die elende Sucherei ein Ende ;o)

Neben dem obligatorischen Bärlauch-Butter-Jahresvorrat wollte ich auch unseren Sonntags-Flammkuchen damit pimpen. Also habe ich einfach das altbewährte Flammkuchenrezept umgewandelt und einen köstlichen Flammkuchen mit feinem Bärlaucharoma aus dem Ofen gezaubert ... so schnell wird aus etwas winterlichem eine frühlingsfrische Köstlichkeit!

Bärlauch-Flammkuchen


hausgemachter Bärlauch-Flammkuchen

Zutaten für 1 Flammkuchen:

Für den Teig:
1 EL Öl
63 ml Wasser
1/2 Prise Salz
100 g Weizenmehl, 550
25 g Dinkelmehl, 630

Für den Belag:
1 große Zwiebel
50 g Speck
ca. 3 große EL Crème fraîche
2-3 Blätter Bärlauch
Pfeffer & Salz
Muskat
etwas Fleur de Sel

Zuerst knetet man aus den Zutaten für den Teig einen geschmeidigen Teig und lässt ihn abgedeckt ruhen. Dann heizt man den Backofen samt Pizzastein auf 230 -250°C vor. In der Zeit kann die Zwiebel in feine Spalten oder Ringe geschnitten und in einer Schale oder Teller mit ein wenig Wasser ca. 2 Minuten in der Mirkowelle gedünstet werden. Das Wasser wird danach entsorgt.. 

Die Bärlauchblätter putzt man und püriert die dann mit der Creme fraîche. Dabei kann man entscheiden, wie fein man den Bärlauch auf dem späteren Flammkuchen haben will - von grob bis sehr fein ist alles drin. Die Bärlauch-Crème fraîche würzt man nun mit Salz, Pfeffer und einer guten Portion geriebener Muskatnuss. Falls der Speck noch nicht geschnitten ist, wird dieser in Streifen geschnitten.

Jetzt rollt man den Teig auf einem Stück Backpapier mit etwas Mehl ganz dünn aus. Dann streicht man die Bärlauch- Crème fraîche auf dem Flammkuchen und verteilt die gedünsteten Zwiebeln darauf. Danach verteilt die Speckstreifen auf dem Flammkuchen und drückt (ganz ohne Skrupel) alles leicht mit der Hand in die Crème fraîche.

Den Flammkuchen schiebt man nun mit einem Brotschieber in den Backofen und backt diesen bis der Speck braun und der Teig knusprig geworden ist. Vor dem Servieren streut man noch etwas Fleur de Sel und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer über dem Flammkuchen.


hausgemachter Bärlauch-Flammkuchen


Anmerkung:
  • Veggie-Tipp: Speck weglassen, dann kommt das Bärlaucharoma noch besser durch!
  • Anstelle des Specks kann ich mir auch gut Serano- oder Parmaschinken vorstellen, den man nach dem Backen auf dem Flammkuchen verteilt.

2 Kommentare

  1. Der Flammkuchen schaut großartig aus!! Eine wirklich schöne Idee :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Bärlauch wird alles großartig! :oD

      ❤-liche Bärlauchgrüße
      Klaudia

      Löschen

♥ Ein dickes Dankeschön für Eure Kommentare! ♥

Ich freu mich über jeden Kommentar von Euch! Es wäre es super, wenn Ihr nicht anonym kommentieren würdet, da ich aufgrund des hohen Spamaufkommens die anonymen Kommentare sofort lösche. Außerdem weiß ich dann wem ich da antworte :o)

Kommentare die Werbelinks (in welcher Form auch immer) enthalten werden von mir unverzüglich gelöscht oder erst gar nicht freigeschaltet!