Blogroll

Sonntag, 21. Dezember 2014

Feiner Herbstsalat

Kommt auch nicht oft vor, dass man einen Salat hat, der farblich perfekt zur Tischdecke passt! :oD

Wie ich im letzten Post schon erwähnte, sind wir derzeit in der Prä-Festessen-Depression. Vor dem großen Fressen an den Festtagen haben wir irgendwie so keine wirkliche Lust auf schwere Gerichte. So gibt es derzeit sehr viel Salat, Suppen und Co. auf unseren Tellern. Da eigentlich Winter sein sollte - bei 14°C fühlt es sich doch ehr nach Herbst an - kommen natürlich keine richtigen Sommersalate in Frage. 

Und so kamen wir auf diesen tollen Herbstsalat, der für mich mit Rote Bete, Rosenkohl und Birne irgendwie den Übergang zwischen Herbst und Winter symbolisiert. Und damit genau das Richtige für diesen 'Quasi-Winter' ist! Sogar Herr Herzchen, der bei den Worten Rosenkohl und Walnüssen immer sehr skeptisch guckt, war begeistert von diesem Salat. Muss ich noch mehr sagen? ;o)

Feiner Herbstsalat


Feiner Herbstsalat mit Rote Beete, Rosenkohl, Birne und Walnüssen


Zutaten für 3 bis 4 Portionen:
2 Rote Bete
250 g Rosenkohl
1 süße Birne
1 gute handvoll Walnüsse
etwas Herbstsalat (Feldsalat, Spinat, Radiccio, Lollo Rosso)

roter Weinbergpfirsich-Essig
Olivenöl
grober Senf
1 TL Einbecker Kräutersenf
Salz und Pfeffer

2 EL Olivenöl
etwas Maldon Sea Salt

Nachdem man den Backofen auf 180°C vorgeheizt hat, putzt man die Rote Bete gründlich und schneidet Strunk und Wurzel ab. So frisiert werden die Rote Bete nun einzeln mit etwas Salz in Alufolie gewickelt und im Backofen auf einem Backblech (Obacht, es suppt auch gerne mal aus der Alufolie raus!) ca. 45 -60  Minuten gar gekocht.

In der Zwischenzeit putzt man den Rosenkohl, viertelt ihn und schneidet evtl. den Strunk raus. Den Rosenkohl blanchiert man nun 3 Minuten im kochenden Salzwasser und schreckt ihn unter kaltem Wasser gut ab - so gart er nicht weiter und behält seine schöne grüne Farbe. Die Birne wirde ebenfalls geputzt und in Würfel geschnitten. Jetzt hackt man die Walnüsse und putzt und wäscht den Herbstsalat.

Kurz bevor die Rote Bete gar sind, rührt man die Salatsauce an. Ich habe hierfür ca. 1/3 roter Weinbergpfirsich-Essig und 2/3 Olivenöl genommen. Nachdem ich den Senf untergerührt hatte, hatte ich ca. 200 ml Salatsauce. Sind die rote Beete soweit abgekühlt, dass man sie anfassen kann, schält man sie (Tipp: Handschuhe benutzen!) und schneidet sie ebenfalls in Würfel. Sofort vermischt man die Rote Beete mit etwa der Hälfte der Salatsauce, damit sie noch etwas durchziehen kann.

Nun kann man endlich mit der finalen Zubereitung des Salates beginnen. Dazu gibt man den gewaschenen Salat schon mal auf die Teller und verteilt die Rote Bete auf diesem. Nun gibt man die gehackten Walnüsse in eine schwere Pfanne und röstet sie in der langsam heiß werdenden Pfanne. 

Sind die Walnüsse geröstet, stellt man sie beiseite und erhitzt 2 EL Olivenöl in der Pfanne. In dieser wird nun der Rosenkohl ca. 5 Minuten kräftig angebraten und zwischendurch gesalzen und gepfeffert. Dann nimmt man ihn von der Platte, lässt ihn ca. 2 Minuten abkühlen und gibt 2 EL der Salatsauce dazu. Kurz durchgeschwenkt landet der Rosenkohl ebenfalls auf dem Salat, welcher abschließend noch mit der Birne und den gehackten Walnüssen dekoriert wird. 

Zu guter Letzt gibt man die restliche Salatsauce über den Salat und würzt ihn noch mit etwas Maldon Sea Salt Flakes.


Feiner Herbstsalat mit Rote Beete, Rosenkohl, Birne und Walnüssen

Anmerkung:

  • Die Portionen: Wir haben aus der oben angegebenen Menge versucht 2 Portionen zu machen -> viel zu viel! 
  • Die Rote Bete: Natürlich kann man die auch im Vakuum-Pack kaufen, dann fällt das Garen im Backofen flach. Bei mir waren sie nach 45 Minuten inkl. auskühlen lassen im geschlossenen Ofen noch nicht ganz weich ... Herr Herzchen mag es gerne knackiger, daher war es kein Problem. wenn ihr die Rote Bete lieber weicher mögt, solltet ihr ein wenig mehr Zeit zum Garen einplanen.
  • Die Birne: Sollte wirklich süß sein, passt besser zum Salat.
  • Der Rosenkohl: Kann natürlich auch ohne Blanchieren angebraten werden, dann würde ich allerdings die Temperatur reduzieren und den Rosenkohl ca. 10 Minuten gar braten.
  • Die Salatsauce: Den Weinbergpfirsich-Essig kann man bestimmt auch gut durch jeden anderen Obstessig ersetzten, am Besten jedoch würde Himbeer-Essig passen. Wenn man gutes Kürbiskernöl zuhause hat, kann man auch normalen Essig nehmen und das Olivenöl durch das Kürbiskernöl ersetzten. Dann würden geröstete Kürbiskerne bestimmt auch super zu dem Salat passen.
  • Die Beilage: Wir haben den Salat pur gegessen, ich kann mir aber gut dazu ein gebratenes Schweine- oder Hühnerbrustfilet mit Speck vorstellen. Wer den Salat nicht komplett vegetarisch (huch, sogar vegan ist er) servieren möchte, der könnte auch etwas angebratenen Speck über den Salat geben ... der dürfte auch mit den Birnen, Rosenkohl und Rote Beete harmonieren.
  • Inspiriert by Foodcoach

2 Kommentare

  1. Rote Beete kenne ich eigentlich nur aus dem Glas, fertig gekocht und in Scheiben geschnitten, lach :)
    Aber diese Kombination mit Rosenkohl und Birne, könnt ich mir echt lecker vorstellen!

    Liebe Grüße!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Rote Beete kamen hier auch immer aus dem Glas ... von Mama geputzt und eingemacht :oD Nur bei 300 km Entfernung muss ich nu auch mal selber ran :oP

      Die Kombi ist wirklich toll - ich zitiere Herr Herzchen: 'Am besten schmeckt es wenn man von allem etwas auf der Gabel hat!' Ich glaub ich setzt den Salat mal auf den Plan für nächste Woche ... ich könnt nämlich schon wieder ;o)

      Ganz ♥-liche Grüße
      Klaudia

      Löschen

♥ Ein dickes Dankeschön für Eure Kommentare! ♥

Ich freu mich über jeden Kommentar von Euch! Es wäre es super, wenn Ihr nicht anonym kommentieren würdet, da ich aufgrund des hohen Spamaufkommens die anonymen Kommentare sofort lösche. Außerdem weiß ich dann wem ich da antworte :o)

Kommentare die Werbelinks (in welcher Form auch immer) enthalten werden von mir unverzüglich gelöscht oder erst gar nicht freigeschaltet!