Blogroll

Sonntag, 23. März 2014

Zitronen-Thymian-Risotto

So, der Frühling ist da ... nicht nur an den Tulpen auf dem Tisch zu erkennen, sondern auch in unsere Küche hat er Einzug gehalten. Nach einem fleischlastigen Winter (Rouladen, Gulasch und Grünkohl) steigt jetzt wieder die Lust auf frischere, leichtere Gerichte. Im Winter gab es hier am Fisch-Dienstag meist Matjes mit Pellkartoffeln (vom Bio-Bauern des Vertrauens mit Butter und Fleur de Sel ... soho lecker!), doch nun dürstet es uns nach frischem Fisch. In allen Variationen :o)

Immer nur Salat zum Fisch ist uns dann doch zu öde, und so musste mal etwas Abwechslung her! Der Thymian auf der Fensterbank ist auch schon in Frühlingslaune und im Kühlschrank schlummern noch einige Zitronen ... Risotto! Zitronen-Thymian-Risotto! 

Zitronen-Thymian-Risotto


Zutaten für 1 Portion:
1/2 Zwiebel
2 EL Olivenöl
2 handvoll Risottoreis
Ein guter Schuss Weißwein
ca. 500 ml Brühe (Hühnerbrühe oder Gemüsebrühe)
etwas Pfeffer

2 EL Zitronensaft
2 geh. TL geriebene Zitronenschale
2 EL Frischkäse
3 EL geriebener Peccorino
3 Thymianzweige (also nur die Blätter)

Nachdem man die Zwiebel in feine Würfel geschnitten hat, dünstet man diese mit Olivenöl in einem Topf an. Sobald die Zwiebeln anfangen leicht Farbe anzunehmen, dreht man die Platte auf mittlere bis niedrige Stufe zurück. Jetzt gibt man den Risottoreis hinzu und rührt solange bis alle Körner mit Öl überzogen und glasig sind. Das Ganze wird nun mit einem Schuss Weißwein abgelöscht.

Sobald der Reis die Flüssigkeit aufgenommen hat, gießt man wieder, schluckweise, die erwärmte Brühe zum Risotto. Wie viel man rührt ist Geschmackssache. Ich rühre die Flüssigkeit immer kurz ein, 'schubse' Körner am Rand ins Risotto und wenn die Flüssigkeit eingezogen ist, rühre ich das Risotto noch etwas durch, bevor ich neue Brühe hinzu gebe. Das Ganze wiederholt man bis der Risottoreis gar und innen noch etwas kernig ist. Dies sollte nach ca. 25 Minuten der Fall sein. Jetzt gebe ich noch einen letzten Schuss Brühe oder wahlweise Wein hinzu und lasse ihn gut einköcheln. Irgendwann zwischendurch würze ich das Risotto mit etwas Pfeffer.

Zum Schluss nimmt man den Topf von der Platte und rührt die restlichen Zutaten gut unter. Nachdem man das Risotto mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt hat, lässt man es mit einem Deckel bedeckt zwei bis drei Minuten ruhen.

Dieses Risotto schmeckt alleine schon hervorragend, aber zu gebratenem Fisch ist es ein Gedicht!

0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen

♥ Ein dickes Dankeschön für Eure Kommentare! ♥

Ich freu mich über jeden Kommentar von Euch! Es wäre es super, wenn Ihr nicht anonym kommentieren würdet, da ich aufgrund des hohen Spamaufkommens die anonymen Kommentare sofort lösche. Außerdem weiß ich dann wem ich da antworte :o)

Kommentare die Werbelinks (in welcher Form auch immer) enthalten werden von mir unverzüglich gelöscht oder erst gar nicht freigeschaltet!