Blogroll

Donnerstag, 7. November 2013

Uroma ihre Muscheln

Uiiiii, der November kommt dieses Jahr aber düster und stürmisch daher!

Aber irgendwie ist die Lust auf Schmorgerichte wie Gulasch oder Rouladen noch nicht ganz so ausgeprägt, so dass sie noch etwas warten müssen. Und immer wenn es im Herbst so uselig ist wie derzeit, taucht ein bestimmtes Gericht immer wieder in meinem Kopf, in diversen Blogs und auch auf dem Tisch meiner Mutter auf ... Muscheln!

Einmal im Jahr wird dann das Familiengericht rausgekramt und die Muscheln so zubereitet wie es meine Uroma schon getan hat. Danach habe ich meinen Jieper befriedigt und kann mich getrost den Schmorgerichten zuwenden ;o)

Uroma ihre Muscheln


Zutaten für 2 Portionen:
1,5 kg Muscheln
1/4 Knollensellerie
1/2 Stange Porree
2 Zwiebeln
Milch
Salz und Pfeffer

Zuerst müssen die Muscheln geputzt werden. Bei uns heißt das, dass sie mit jeder Menge kaltem Wasser abgespült, evtl. geschrubbt und zum Schluss von den Bärten befreit werden. Die jetzt noch offenen Muscheln sollten entfernt werden.

Nachdem man den Sellerie, Porree und Zwiebel geputzt und mittel-grob geschnitten hat, gibt man das Gemüse in einen großen Topf. Dieses gießt man mit Milch und Wasser (1:1) an, so dass die Flüssigkeit ca. 2 bis 3 cm hoch im Topf steht. Nachdem man den Sud mit Salz und ordentlich Pfeffer (schwarz, frisch aus der Mühle) gewürzt hat, setzt man ihn mit Deckel auf höchster Stufe auf und lässt ihn so 5-8 Minuten kochen.

Jetzt kommen die Muscheln fix in den kochenden (!) Sud und werden ca. 5 Minuten bei geschlossenem Deckel gegart. Zwischendurch mehrmals am Topf rütteln oder umrühren. Sind alle Muscheln geöffnet, fischt man sie mit einer Schaumkelle aus dem Topf, sorgt dafür, dass noch etwas Sud und Gemüse auf dem Teller landen und serviert das Ganze mit einer Scheibe Schwarzbrot mit Butter.


Anmerkung:
  • Muscheln vor dem Kochen offen oder danach noch geschlossen -> weg damit!
  • Da die Muscheln noch leben, sollten sie in wirklich in kochendes Wasser gegeben werden, damit sie nicht unnötig leiden müssen.
  • Wofür die Milch da ist weiß ich nicht wirklich ... Tests ohne Milch stehen noch aus.
  • Natürlich kann man auch einen Schluck Weißwein in den Sud geben, mMn sollte man ihn aber besser dazu trinken ;o)

3 Kommentare

  1. Das hab ich mir doch mal fix wieder ausgedruckt! Vielen Dank liebe Klaudia. Einmal mehr... :)

    AntwortenLöschen
  2. ooops... wollte noch meinen Namen drunterschreiben, lachhh

    Die Suse war's :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ui, das ist schön Dich mal wieder hier zu sehen :o)

      Löschen

♥ Ein dickes Dankeschön für Eure Kommentare! ♥

Ich freu mich über jeden Kommentar von Euch! Es wäre es super, wenn Ihr nicht anonym kommentieren würdet, da ich aufgrund des hohen Spamaufkommens die anonymen Kommentare sofort lösche. Außerdem weiß ich dann wem ich da antworte :o)

Kommentare die Werbelinks (in welcher Form auch immer) enthalten werden von mir unverzüglich gelöscht oder erst gar nicht freigeschaltet!