Blogroll

Sonntag, 5. Mai 2013

Geburtstags-Marmorkuchen

Und mal wieder ein Jahr älter ...

Dieses Jahr gabs eine besondere Überraschung von Herrn Herzchen. Neben dem tollen Geburtstagsgeschenk hat er mir (fast) alleine einen leckeren Marmorkuchen gebacken. Dieses Marmorkuchen-Rezept geistert schon seit Urzeiten durch unsere Familie und es wird gemunkelt, dass die männlichen Bäcker ihn immer besser hinbekommen als die Frauen. Da dies sogar auf meinen Bruder zutrifft, habe ich beschlossen, dass es nur daran liegen kann, dass die Männer sich noch voll und ganz der Sache widmen und den Teig endlos rühren, während die gestresste Hausfrau den Teig nur kurz zusammenrührt und fertich ist! War schon bei meiner Oma so, ist bei meinen Eltern so und wird anscheinend auch noch in der nächsten Generation so sein ;o)

Jetzt hat Herr Herzchen nun diesen sagenumwobenen Marmorkuchen gerührt, gebacken und verziert ... und ich muss sagen, ich find ihn so hübsch, dass er ein Plätzchen hier verdient hat, was sagt ihr?

Marmorkuchen


Zutaten für eine 26er Springform:
300 g Butter
275 g  Zucker
1 P. Vanillezucker (8g)
5 Eier
1 Prise Salz
1 Fl. Rum-Aroma oder 1 Schuss Rum
500 g Mehl
1 P. Backpulver (15 g)
125 g Milch

30 g (Back-)Kakao
25 g Zucker
2-3 EL Milch


Die Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker cremig rühren. Dann werden die Eier und die Prise Salz gut untergerührt, so dass ein fluffiger Teig entsteht. Unter diesen rührt man nun den Rum und danach portionsweise das Mehl-Backpulver-Gemisch. Zum Schluss rührt man die Milch unter den Teig. 

Jetzt teilt man den Teig in 1/3 und 2/3 und rührt unter den kleinen Part die restlichen Zutaten. In einer gefetteten Kranz- oder Rodonform (26er) schichtet man nun erst den hellen Teig, dann den dunkelen Teig und zum Schluss die restliche Hälfte vom hellen Teig. Das ganze marmoriert man, indem man eine Gabel mit rotierenden Bewegungen durch den Teig zieht. Der Marmorkuchen ist nun fertig und kommt für 50 bis 65 Minuten in den auf 175-200°C vorgeheizten Backofen.

Ist der Kuchen erkaltet, kann man ihn entweder mit Puderzucker bestreuen oder mit Schoko-Glasur verzieren.

Anmerkung:
  • Der Kuchen wird fluffiger, wenn man jede Zutat einzeln sehr gut (2-3 Minuten) unterrührt ;o) 
  • Das Verhältnis von Schoko- zu normalem Teig kann natürlich nach Wunsch abgeändert werden (in jeweils die Hälfte oder 1/3 heller und 2/3 Schokoteig)

1 Kommentar

  1. Der sieht ja lecker aus. Über so einen Geburtstagskuchen würde ich mich ganz sicher auch freuen.

    AntwortenLöschen

♥ Ein dickes Dankeschön für Eure Kommentare! ♥

Ich freu mich über jeden Kommentar von Euch! Es wäre es super, wenn Ihr nicht anonym kommentieren würdet, da ich aufgrund des hohen Spamaufkommens die anonymen Kommentare sofort lösche. Außerdem weiß ich dann wem ich da antworte :o)

Kommentare die Werbelinks (in welcher Form auch immer) enthalten werden von mir unverzüglich gelöscht oder erst gar nicht freigeschaltet!