Blogroll

Sonntag, 18. November 2012

Marzipan-Mandel-Hörnchen

In der Vor-Vorweihnachtszeit, vorallem wenn es so uselig ist wie derzeit, habe ich Sonntags immer Lust auf einen wärmenden Tee und etwas Süßes zum Seelenwärmen. Da die Vorbereitungen zum alljährlichen Weihnachtsplätzchenbacken schon auf Hochtouren laufen, aber noch nicht wirklich angefangen haben, wird halt etwas anderes gebacken (Übersprungshandlung quasi). Somit darf ich unsere heutige Sonntagsnascherei vorstellen:

2erlei Marzipan-Mandel-Hörnchen


Zutaten für den puren Marzipangeschmack:
für ca. 8 Hörnchen

200 g Marzipan
60 g Zucker
1/2 EL abgeriebene Schale einer Zitrone
1 Eiweiß (Größe S oder M)
5 Tropfen Bittermandelaroma
Mandelblättchen
Kuvertüre

Marzipan, Zucker, Zitrone, Eiweiß und Bittermandelaroma zu einem glatten Teig verrühren und mit angefeuchteten Händen Röllchen formen. Die Röllchen in den Mandelblättchen wenden und als U geformt auf ein Backblech mit Backpapier legen. Die Hörnchen kommen jetzt auf die zweite Schiene von oben für 12 bis 15 Minuten in den auf 175°C vorgeheizten Ofen. Nach 1 bis 2 Tagen, wenn die Hörnchen wieder etwas weicher geworden sind, taucht man die Enden dann noch in Kuvertüre.



Zutaten für die Hörnchen mit dem Extra an Mandeln:
für ca. 10 Hörnchen

200 g Marzipan
100 g gem. Mandeln
2 TL frisch gepresster Zitronensaft
100 g Zucker
1 Eiweiss
Mandelblättchen
Kuvertüre

Marzipan, Zucker, Zitrone, Eiweiß und gemahlene Mandeln zu einem glatten Teig verrühren und mit angefeuchteten Händen Röllchen formen. Die Röllchen in den Mandelblättchen wenden und als U geformt auf ein Backblech mit Backpapier legen. Die Hörnchen kommen jetzt auf die zweite Schiene von oben für 12 bis 15 Minuten in den auf 175°C vorgeheizten Ofen. Nach 1 bis 2 Tagen, wenn die Hörnchen wieder etwas weicher geworden sind, taucht man die Enden dann noch in Kuvertüre.

Tipp: Wer mehr Marzipanaroma wünscht, fügt dem Teig einfach noch 5 Tropfen Bittermandelaroma hinzu.

Anmerkungen:
  • Die Backzeiten sind hier nur Vorschläge und sollten individuell ausprobiert werden, je nach Dicke der Hörnchen etc. Wichtig ist, dass die Hörnchen vollständig durchgetrocknet sind (Eiweiss!!), aber nicht verbrannt oder allzu drög. Weiterhin sollte man darauf achten, dass die Hitze von unten nicht zu stark ist, da die Hörnchen dort gerne 'verbrennen', vorallem bei so einem dünnen Backblech wie meinem.
  • Nach dem Backen erscheinen die Hörnchen doch sehr fest und vielleicht sogar zu hart zum Essen. Dies Problem löst sich nach 1 bis 2 Tagen, in denen die Hörnchen durch die Luftfeuchtigkeit immer weicher werden. Um diese Härte nicht zu konservieren überzeiht man sie erst danach mit der Kuvertüre.

0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen

♥ Ein dickes Dankeschön für Eure Kommentare! ♥

Ich freu mich über jeden Kommentar von Euch! Es wäre es super, wenn Ihr nicht anonym kommentieren würdet, da ich aufgrund des hohen Spamaufkommens die anonymen Kommentare sofort lösche. Außerdem weiß ich dann wem ich da antworte :o)

Kommentare die Werbelinks (in welcher Form auch immer) enthalten werden von mir unverzüglich gelöscht oder erst gar nicht freigeschaltet!