Blogroll

Freitag, 19. August 2016

Insta-Rezept: Curry-Basilikum-Butter

Ich habe neben dem Blog noch ein anderes Leben!

Das erstaunt euch jetzt, oder? Dabei meine ich noch nicht mal mein Leben 1.0, also das wirklich echte Leben. Ich meine mein anderes Online-Leben! Auf Instagram treibe ich nämlich - wenn ich mal nicht hier bin - sehr gerne mein Unwesen. Dort findet ihr den Blick hinter die Kulissen, unsere alltägliche Speisen und seit neustem auch einen eigenen Kanal mit Landschafts-/Gartenfotos. Wenn ihr dort herkommt, wisst ihr das natürlich schon alles ;o)

Da ich dort so Einiges an Food-Gedöns poste, ist dort auch hin und wieder mal etwas bei, bei dem sich ein Blick auf das Rezept lohnt, aber ich schusseligerweise vergessen habe - ja, oder keine Lust gehabt habe - ein mordsschickes Foto zu machen ... als wenn meine Fotos mordsschick wären ;oD So, und da nicht immer alles schick ist und für all diese 'vergessenen' Rezepte, gibt es jetzt hier Platz für meine Insta-Rezepte 

Den Anfang macht diese grandiose Curry-Basilikum-Butter. Falls ihr heute nochmal den Sommer ausnutzen und den Grill anschmeißen wollt: Die müsst ihr ausprobieren! Schnell zusammengerührt, mal etwas anderes als die 'normale' Kräuterbutter und der perfekte Begleiter für alles vom Grill und Brot in jeder Form! :o)

Achso, wo dieser geheimnisumwobene Platz namens Instagram ist, fragt ihr euch? Hier entlang *klick* aber Obacht, ich warne euch ... Suchtgefahr! ;o)


Curry-Basilikum-Butter


Curry-Basilikum-Butter


Zutaten:

1 Zweig Basilikum
125 g weiche Butter
1 kleine Knoblauchzehe, gerieben
1 gestr. TL Fleur de Sel
1 große Messerspitze Currypulver
etwas frisch gemahlener Pfeffer
1 Msp. Pul Biber
ein Spritzer Zitronensaft

Die Basilikumblätter vom Zweig pflücken und in feine Streifen hacken. Nun alle Zutaten gut verrühren und die Butter eventuell noch mit weiterem Salz oder Curry abschmecken. Sie ist sofort einsatzbereit, kann aber auch gerne ein paar Stunden im Kühlschrank durchziehen.

Donnerstag, 18. August 2016

Currywurst a la Mama

'Gehse inne Stadt. Wat macht dich da satt, ne Currywurst ...' (Herbert Grönemeyer)

Über Currywurst lässt sich vortrefflich streiten. Nicht nur wo und von wem sie erfunden wurde, sondern auch wie man sie am besten genießt. Da meine Wenigkeit aus dem Ruhrpott kommt, kann man wohl grob erraten wie meine Vorstellung einer perfekten Currywurst aussieht, oder? 

Jahrelang wohnte ich im Einzugsgebiet der 'Echten von Dönninghaus', die weit über die Grenzen von Bochum bekannt ist. Nach einem Abend im 'Bermuda' war die viel besungene Currywurst fast schon Pflicht und auch auf dem studentischem Grillbuffet durfte die Sauce nicht fehlen. Hach, das waren noch Zeiten ...

Für mich muss die Currysauce nicht nur zu einer leckeren Bratwurst, am besten natürlich vom Grill, serviert werden, sondern sie muss auch schon scharf, fruchtig und relativ fest sein. So eine Currysauce habe ich bereits im Repertoire, die allerdings etwas aufwendig und durch die Pflaumen auch sehr schwer ist. Die weltbeste Mutter hatte nun eine neue, schnelle Currysauce aufgetan, mir gleich mal ein Gläschen eingemacht und mit ins niedersächsische Exil gebracht.

Apropos niedersächsisches Exil: Hier heißt meine Currywurst 'Bratcurry' und wird mit einer viiiieeeeel zu flüssigen Sauce serviert. Bestellt man Currywurst, bekommt man meist eine gepökelte Bratwurst mit eben dieser Sauce ... Banausen! ;o)

Vorgestern war es dann so weit und Herr Herzchen - noch mehr Bochumer als ich - schmiss den Grill an. Das Glas aufgemacht und *zack* waren wir wieder im Ruhrpott mit seinen heimeligen Imbissbuden   Fehlten nur noch die Pommes und Gerds Stimme 'Darfs denn auch ein biscken scharf sein?' ... aber alles kann man ja bekanntlich nicht haben ;o) 


Currywurst a la Mama


Currywurst, Currysauce


Zutaten:

3-4 EL Rapsöl
1 kleine Zwiebel, fein gewürfelt
1 ordentlich gehäufter TL Currypulver
1 ordentlich gehäufter TL Paprikapulver, süß
1 gestr. TL Cayennepfeffer
100 ml Cola
300 ml Ketchup

Das Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebelwürfel darin glasig dünsten. Dann die Gewürze dazu geben und ein wenig mit dünsten. Nun alles mit der Cola ablöschen und einmal aufkochen lassen. Zum Schluss den Ketchup hinzu geben und die Sauce ca. 20 Minuten köcheln lassen. 

Wer keine Zwiebelstückchen in der Sauce haben will, kann sie auch vor dem Servieren kurz pürieren. Die Sauce wird heiß zu den Bratwürsten (am besten vom Grill) serviert und mit etwas zusätzlichem Currypulver bepudert. Und dann heißt es: Herzlich Willkommen im Ruhrpott! :o)


Currywurst, Currysauce

Montag, 15. August 2016

Aufstriche wie vom Marktstand: Basilikumcreme und Tomatenbutter

Heute kommt mal ein wenig Farbe aufs Brot!

Jeder kennt ihn, den Stand auf dem Markt mit den Oliven und den vielen tollen Cremes, die so verführerisch duften. Und wenn dann noch der nette griechische Verkäufer an einem Samstagmorgen fröhlich aus seinem Marktwagen winkt, ist es um mich geschehen und mein Portmonnaie guckt traurig dem vielen Geld hinterher, welches ich im Tausch für die Köstlichkeiten da lasse. 

Kann man doch sicherlich auch selber machen, denkt man sich da ... ein paar Kräuter, ein Würfel Schafskäse, die ein oder andere Knoblauchzehe und ein Pürierer später sind die Cremes, die genauso herrlich duften und nur einen Bruchteil der 'fertigen' Aufstriche kosten, fertig. Heute habe ich die farbenfrohen Varianten mit Basilikum und Tomate im Gepäck, schnell gemacht und perfekt zu Baguette oder Focaccia. Weitere Ideen für diese Gelegenheit findet ihr hier *klick* Lasst es euch schmecken ... aber Vorsicht: Knobialarm! :oD


Basilikumcreme und Tomatenbutter


Basilikumcreme und Tomatenbutter

Basilikumcreme

Zutaten:
200 g Schafskäse
100 g Frischkäse natur*
1 Knoblauchzehe
ca. 5 Zweige Basilikum
sehr wenig Salz
Pfeffer

Die gesamten Zutaten mit den gepflückten Basilikumblättern in einen Zerkleinerer geben und alles zu einer homogenen, grünen Creme pürieren.


Basilikumcreme und Tomatenbutter


Tomatenbutter

Zutaten:
125 g weiche Butter
80 g Frischkäse natur *
1 kleine Dose Tomatenmark (2-fach konzentriert)
1 TL Paprikamark *
1 kleine Zwiebel, fein gewürfelt
1 Knoblauchzehe, gerieben
1 EL geh. italienische Kräuter
Salz, Pfeffer

Alle Zutaten zu einer cremigen, knallroten Masse verrühren. Die italienischen Kräuter kann man frisch, als TK-Ware oder auch getrocknet verwenden. Allgemein versteht man unter italienischen Kräutern Basilikum, Oregano, Bohnenkraut, Majoran, Thymian, Rosmarin, Salbei ... wobei ich die ersten drei hier bevorzugen würde und die anderen nur in homöopathischen Dosen hinzu geben würde ;o)


Basilikumcreme und Tomatenbutter


Notizen zum Rezept:
  • Für den Frischkäse wurde in beiden Rezepten ursprünglich Quark (40%) genommen, da ich aber meist nur Frischkäse im Haus habe, habe ich einfach diesen benutzt und es war köstlich ;o)
  • Das Paprikamark bringt gefühlt ein klein wenig Leichtigkeit in die Tomatenbutter, wenn man es aber nicht zur Hand hat, kann man das Paprikamark auch gerne weglassen. Im türkischen Supermarkt, gibt es dieses in mild und scharf im Glas und nennt sich Biber-Salçası. Ein Glas davon steht immer im Kühlschrank, da ich gerne mal ein eine oder anderen Esslöffel in Gulasch, Suppen oder auch in Salat gebe. Paprikamark auf ein knuspriges Baguette gestrichen, mit gehackten Zwiebeln und frisch gemahlenem Pfeffer dekoriert ist eine Beliebte Resteverwertung für Baguette. 
  • Das Rezept für die Tomatenbutter habe ich noch aus Studentenzeiten, ist also uralt, das Rezept für die Basilikumcreme habe ich bei Rheintopf gefunden.


Basilikumcreme und Tomatenbutter